Die verborgene Kraft der Konsonanten

Gehen wir davon aus, dass alles Schwingung ist, erzeugen Konsonante, wenn wir sie sprechen oder singen, ebenso wie die Vokale, eine wirkungsvolle Resonanz im Körper.
Wo und wie wirken die Konsonanten im Körper?

woman, girl, portrait

Meine Empfehlung für Sie: probieren Sie es selbst aus und beobachten Sie, wo sie die Wirkung spüren. Atmen Sie zuerst ein und beim Ausatmen sprechen oder singen sie ein Konsonant nach Ihrer Wahl. Oder Sie finden Begriffe, die mit dem Konsonant Ihrer Wahl beginnen.
Wie oft sollten Sie diese wiederholen? So oft und wann immer Sie es brauchen oder wollen. Meine Empfehlung: drei Mal pro Konsonant, dann halten Sie kurz inne und wiederholen das Ganze noch einmal. Sie werden interessante Erfahrungen machen.

F und V

F und V erzeugen eine wohltuende Resonanz im Beckenbereich. Sie wirken belebend und entspannend, sie wecken auf und bringen etwas Neues in Bewegung. Mit anderen Worten, sie geben neue Impulse.
Beispielwörter: Freude, Friede, Freiheit, verbunden, vollkommen, Vater…
G

Das G steht für den Anfang. Es bringt etwas ins Rollen. Beispielsweise in Wörtern wie Güte, gehen, geben, glühen, gleiten, Gang…
Finden Sie weitere Begriffe und lassen sie wirken…

H (HHH)

Dieser Konsonant vervielfacht die Wirkung der Vokale, er verstärkt und verdeutlich alle Vokale. Er wirkt in der Körpermitte, im Zentrum. Wie die Sonne ihr Licht und Wärme in alle Richtungen strahlt, so verbreitet sich seine Energie nach allen Seiten.
Das H geht auch leicht in einen Seufzer über, der hilft, bedrückendes und schweres loszulassen. Gestaute und verbrauchte Energie kann mit jedem Seufzer abgegeben werden. Seufzen Sie öfter, das tut gut.
Finden Sie Begriffe, die mit einem H beginnen – halten, hören, Hilfe, Honig, handeln usw.

K,P,T

Diese Konsonanten wirken wie kleine Stöße in unserem Körper. Sie regen unser Zwerchfell an, wirken klärend, reinigend und brechen Blockaden auf.
Sprechen Sie diese klar und deutlich, weil dadurch ihre Kraft voll zur Entfaltung kommt. Sie sorgen für eine kurze Unterbrechung und verursachen einen Moment der Stille. Darin liegt ihre Wirkung verborgen.
Auch hier finden Sie entsprechende Wörter: kurz, klein, Park, Peter, Talent, tief….

L (LLL)

Dieser Konsonant macht weich, weit, warm und lockert im Nacken, im Kiefer- und auch im Beckenbereich. Sprechen oder singen Sie in Stresssituationen ein paar Mal „lalalalalala“. Die Kehle und der Nacken werden damit wunderbar gelockert. Probieren Sie es aus! Eine Wohltat!

M (MMM)

Dies ist der einzige Konsonant, der mit geschlossenem Mund gesprochen oder gesungen wird. Er erzeugt eine positive Vibration in den Zellen, er regt den Kreislauf an, ist wie Balsam für das Nervensystem, er wärmt uns und wirkt ganzheitlich wohltuend. Zusätzlich aktiviert er die rechte Gehirnhälfte.
Summen Sie öfter, laut oder leise, in verschiedenen Tonlagen, langsam oder mit flottem Rhythmus, mit eigener Melodie oder begleitend zu anderen Liedern. Ihr Körper wird es Ihnen danken.
Summen wirkt
• in den Zellen regenerierend,
• es löst emotionale und mentale Spannungen,
• hilft bei Problemen mit der Kehle, Bronchien, Lungen oder dem Herzen
• und bei Kommunikationsschwierigkeiten

N (NNN)

Dieser Konsonant wird ganz weich ausgesprochen. Er löst und entspannt im Hals, Nacken und oberen Brustbereich. Er regt das Lächeln an, das wiederum eine positive Resonanz im ganzen Körper auslöst.
Wenn Sie das N sprechen oder singen, tun Sie Ihren Augen gut, Sie schärfen Ihre Sinne und aktivieren die linke Gehirnhälfte.

R (RRR)

Dieser Konsonant ist ein Vitalitätsspender. Er vibriert in der ganzen Wirbelsäule, belebt die Sinne und entfacht das innere Feuer.
Ein wenig Knurren tut gegen aufgewühlte Emotionen gut. Schnurren ist ein Zeichen für Wohlbefinden. Denken Sie an das Katzenschnurren.
Brauchen Sie Mut? Sprechen oder singen Sie „rrrrrrrr“, das hilft!

S (SSS/SCH)

Lt. Chinesen erhöht das S die Energie der Lungen und das SCH die Energie der Leber. SCH regt außerdem die Bauchatmung an. Beide Laute heben die Stimmung und machen gute Laune. Das Sprechen oder Singen dieser Konsonanten verbessert die tiefe Atmung. Dazu eine kleine Übung:
Atmen Sie gut ein, halte kurz inne und atmen mit einem langen SSS oder SCH aus. Wiederholen Sie das einige Male. Sehr gut für Ihr gesamtes Wohlbefinden.

W (WWW)

Dieser Konsonant ist das beste Schlafmittel. Probieren Sie es aus bevor Sie zu Bett gehen. Atmen sie gut ein und beim Ausatmen sprechen oder tönen Sie ein langgezogenes W, WI, WA, WO, WU, WAOU usw., ganz nach Ihrem Belieben.
Es beruhigt auf allen Ebenen, ist ein reiner Nervenbalsam und bring wohltuende Erholung.

Hier geht es zu den Verborgenen Kräften der Vokale.


Faszinierend, welche Fähigkeiten wir in uns selbst tragen. In diesem Fall ist es die Fähigkeit zu sprechen und zu singen. Setzten wir diese Fähigkeiten bewusst ein, können wir viel Gutes für unser Wohlbefinden tun.
Vielleicht haben Sie selbst schon die Magie der Konsonanten erfahren können. Teilen Sie mir Ihre Erfahrungen hier im Kommentar mit. Oder kontaktieren Sie mich HIER.
Das Thema des nächsten Beitrages: „Die Kraft und die Bedeutung von Mantras“.

Hören Sie hinein in meine Podcast-Sendungen und holen Sie sich mehr Inspirationen! Sie sind nur einen Klick davon entfernt. Jetzt hier klicken!

Veröffentlicht unter Allgemein

Meine Bücher über die Magie des Singens

Show Buttons
Hide Buttons
Follow by Email
Facebook
Facebook